Krampfadern nicht nur ein kosmetisches Problem in der Schwangerschaft

Krampfadern – nicht nur ein kosmetisches Problem in der Schwangerschaft

Krampfadern gerade an den Unterschenkeln sind optisch nicht gerade ein Hingucker und wer vor der Schwangerschaft schon unter genetischer Bindegewebsschwäche gelitten hat, wird vermutlich während der Schwangerschaft dies noch deutlicher zu spüren bekommen. Leider verschwinden die meisten auch nicht nach der Geburt wieder, sondern bleiben sichtbar. Hormonell bedingt entspannt und lockert sich unser Gewebe, dass ist auch enorm wichtig, denn der Körper bereitet sich auf eine Geburt vor. Doch leider betrifft es immer den gesamten Körper und das ist nicht überall in diesem Ausmaß erwünscht.

Wie entstehen Krampfadern überhaupt?

Im Fall der Krampfadern werden die Muskelwände der Blutgefäße lockerer und dass zusätzliche Blutvolumen verstärkt den Prozess – die Adern werden sichtbar. Bei Krampfadern handelt es sich um Venen. Diese transportieren das Blut zum Herzen hin, d.h. sie arbeiten gegen die Schwerkraft. Wenn die Gefäße zu stark geweitet sind, schafft es der Blutstrom nicht mehr von alleine nach oben. Deshalb sind auch gerade die Unterschenkel stark betroffen. Nicht nur, dass es kosmetisch störend für die Frauen ist, es kann auch sehr schmerzhaft werden, kribbeln und anschwellen.

Weitaus gefährlicher ist eine Venenentzündung oder eine Thrombosenbildung. Falls ein harter Strang spürbar ist, sollte definitiv ein Arzt aufgesucht werden. Generell gilt eine verstärkte Kontrolle während der Schwangerschaft. Durch das wachsende Kind erhöht sich auch der Druck auf die Bauchvenen, dieser erschwert zusätzlich den Rückstrom. Deshalb können weitere Venen im Intimbereich oder After (Hämorrhoiden) betroffen sein.

Sehr viel lässt sich leider nicht machen, die genetische Komponente spielt eine große Rolle. Doch der Leidensdruck kann schon sehr groß werden und ein paar Hilfsmittel können etwas Abhilfe schaffen.

Tipps und Heilmittel bei Krampfadern

Intimbereich:

Im Intimbereich ist es natürlich besonders unangenehm und schwierig, doch kalte Kompressen und Salben können unterstützend wirken. Verstopfung und harter Stuhlgang sind gerade bei Hämorrhoiden sehr problematisch. Die Einnahme von Magnesium kann die Verdauung etwas anregen und die meisten Schwangeren leiden häufiger unter Wadenkrämpfen, also hat man zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Immer unter Abklärung mit dem behandelnden Arzt.

Unterschenkel Übung:

Wenn es um die Unterschenkel geht, dann sollte man die Wadenmuskulatur  unterstützen. Denn diese pumpt mit Hilfe der Muskelkraft das Blut wieder nach oben. Deshalb Muskelpumpe aktivieren. Wie? Walking, leichte Sportarten wie Schwimmen und Ganzkörperübungen sind ideal. Im Anschluss die Beine hochlagern. Falls Laufen nicht möglich ist, dann Wippbewegungen in Rückenlage zur Aktivierung der Muskelpumpe.

Wadenpumpe bei Krampfadern Teil 1

Wadenpumpe bei Krampfadern Teil 1

Wadenpumpe bei Krampfadern Teil 2

Wadenpumpe bei Krampfadern Teil 2

Auf der Arbeit:

Beine nicht übereinander schlagen und nicht unter den Stuhl ziehen, flache Schuhe ohne Absatz.

Ernährung:

Viel Trinken, damit der Blutfluss weiter angeregt bleibt und auf eine langsame Gewichtszunahme achten.

Salben und Sonstiges:

Nicht zu heiße Bäder, Wechselduschen am Unterschenkel (immer mit kaltem Wasser beenden). Allgemein sind kalte Umschläge an heißen Tagen oft angenehm. Gels mit Rosskastanien und Hamamelis sollen die Venen kräftigen und so den Blutfluss nach oben fördern.

Stützstrümpfe, nach Absprache mit Hebamme und Arzt sind eine weitere Möglichkeit. Diese werden gleich morgens vor dem Aufstehen angezogen und den ganzen Tag getragen. Ist natürlich im Sommer nicht gerade sehr angenehm, aber eine effektive Maßnahme. Wichtig ist, dass die Situation nicht unterschätzt wird, denn Thrombosen oder Venenentzündungen können gefährlich werden und die Entstehung gilt es zu vermeiden.


Hat dir der Beitrag gefallen

Stimme jetzt ab und gib mir Feedback!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Vote count:

Weil du diesen Post hilfreich fandest ...

Folge mir auf Facebook und Instagram für noch mehr Infos!

Tut mir leid das du diesen Post nicht gut fandest.

Lass uns den Inhalt verbessern!


Ähnliche Beiträge

Über die Authorin

Hana Boppre - Schwangerschaftsexperte

Hana Boppre

Ich bin studierte Physiotherapeutin, Personaltrainerin und Mama einer kleinen Tochter. Schon bevor ich selbst Mama geworden bin, habe ich als freiberufliche Therapeutin und Trainerin gearbeitet. Ich habe Schwangeren und Mamas mit Sport und der richtigen Ernährung in der Schwangerschaft gesund und fit zu bleiben. Mein Wissen und meine Erfahrung aus mehr als 6 Jahren habe ich in meinen Programmen für Schwangere und Mütter digitalisiert und das steht dir jetzt per Knopfdruck zur Verfügung steht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.