Sport in der Schwangerschaft – Was ist erlaubt, was ist tabu?

Sport in der Schwangerschaft

Das Gerücht, werdende Mütter sollten sich lieber ausruhen, hält sich immer noch hartnäckig in unser Gesellschaft. Viele Schwangere glauben sogar, dass Sport in der Schwangerschaft sogar eine Frühgeburt auslösen.

Das ist natürlich überhaupt nicht wahr und mittlerweile ist es sogar wissenschaftlich bewiesen, dass Sport in der Schwangerschaft absolut positiv für die werdende Mutter aber auch das Baby sind.

Wenn du also daran interessiert bist, dein eigenes Wohlbefinden und das deines Babys während der Schwangerschaft zu steigern, solltest du unbedingt sportlich aktiv bleiben, zumal du damit auch nachweislich dein Risiko für die folgenden Probleme in der Schwangerschaft reduzieren kannst:

  • Durch die Erhaltung deiner Muskeln reduzierst du dein Risiko für Rückenschmerzen im 3. Trimester (und glaub mir auch nach der Geburt)
  • Durch Aufbau der Beckenbodenmuskulatur vermeidest du im 3. Trimester und nach der Geburt dein Risiko auf Inkontinenz und sexuelle Unlust signifikant
  • Durch regelmäßige Bewegung reduzierst du sehr starke Gewichtszunahmen in der Schwangerschaft und die Folgeerscheinungen wie Dehnungsstreifen und Gelenkbeschwerden

In meinem Beitrag erfährst du alles was du für dich selbst zur Vorbereitung auf eine sportliche Schwangerschaft brauchst, welche Sportarten geeignet sind und wie du das Thema am besten in deinen Alltag integrierst in den folgenden Abschnitten:

Das wichtigste zu Sport in der Schwangerschaft in aller Kürze

Da gerade Schwangere nicht immer viel Zeit haben, gibt es hier jetzt ganz kompakt alle Infos in Kürze als Zusammenfassung des Artikels.

  • Sport in der Schwangerschaft ist gut für dich und dein Baby
  • Du solltest unbedingt vorher mit deinem Frauenarzt abklären ob du „sporttauglich“ bist
  • Sport löst generell keine Frühgeburten aus, allerdings solltest du bist zur 18. SSW nicht mehr als 7 Stunden Sport pro Woche treiben und auf „High Impact Sportarten“ verzichtest. Unter High Impact Sportarten fallen z. B. Joggen, Fußball, Rugby, Wandern, Tennis, Tanzen und auch intensiv betriebenes Aerobic.
  • Im Laufe der Schwangerschaft nimmt dein Verletzungsrisiko durch das Hormon Gestagen zu, da es deine Bänder und Muskeln als Vorbereitung auf die Geburt lockert und damit dein Risiko umzuknicken oder dich ernsthaft zu verletzten steigt. Gerade im 3. Trimester und den letzten Schwangerschaftswochen steigt dieses Hormon stark an
  • Generell gilt lieber ein kurzes Training, als gar keins. Daher versuche generell dein Bewegungspensum zu erhöhen, indem du z.B. die Treppen statt den Fahrstuhl nimmst. Beim Training empfehle ich 2-3-Mal pro Woche 15-20 Minuten Kraft / Fitnesstraining
  • Folgende Sportarten sind generell sehr gut geeignet für Schwangere: Schwimmen, Radfahren, leichtes Kraft- und Fitnesstraining, Yoga und Schwangerschaftsgymnastik
  • Nach der Schwangerschaft solltest du die ersten 8 Wochen mit Wochenbettgymnastik verbringen und danach mit deiner Rückbildung starten. Erst danach empfehle ich dir wieder in deinen „richtigen“ Sport Schritt für Schritt einzusteigen

Falls diese kurze Liste dein Interesse geweckt hat, erfährst du in meinem Beitrag alle Details und nützliches Wissen, was du zum Thema Schwangerschaft und Sport wissen musst.

Warum solltest du überhaupt in der Schwangerschaft Sport machen?

Lange Zeit stand Sport in der Schwangerschaft im Verruf bei Frauen Frühgeburten oder sogar den Tod des Babys zu begünstigen.

Neuste Studien beweisen allerdings, dass diese Behauptungen nicht nur falsch sind, sondern sogar dafür sorgen, dass wenn Frauen aufgrund dieser Aussagen kein Sport machen, ihr Risiko für Probleme in der Schwangerschaft steigt.

Sport in der Schwangerschaft begünstigt das Wachstum deines Babys, fördert deinen Stressabbau und erhöht die Sauerstoffsättigung in deinem Blut, was natürlich auch gut für dein Baby ist.

Durch einen guten Trainingsplan mit dem Fokus auf Krafterhaltung deiner wichtigsten Muskelgruppen und Stärkung deines Beckenbodens reduziert du zusätzlich dein Risiko auf Rückenschmerzen und Belastungsschmerzen gerade im 3. Trimester.

Dein Risiko auf Folgeschäden nach der Geburt wie Inkontinenz, sexuelle Unlust und dem Risiko auf einen Dammschnitt werden dadurch ebenso reduziert.

Durch Sport in der Schwangerschaft reduzierst du zudem auch dein Risiko auf eine starke Gewichtszunahme in der Schwangerschaft, welche zusätzlich für Probleme wir Rückenschmerzen aber auch für irreparable Schäden wie Dehnungsstreifen führen kann.

Wie du siehst, kannst du mit dem richtigen Sport in der Schwangerschaft viele Probleme vermeiden und dein Wohlbefinden stark verbessern, auf was du dabei zu achten hast und wie du am besten damit startest erfährst du im nächsten Absatz.

Was muss du beachten, wenn du Sport in der Schwangerschaft machen möchtest?

In der Schwangerschaft solltest du keine unnötigen Risiken einzugehen, daher gilt es auch beim Sport in der Schwangerschaft einiges zu beachten, damit du am Ende alle Vorzüge deiner aktiven Schwangerschaft genießen kannst

Generell zu Schwangerschaft und Sport:

  • Achte darauf, dass du dein Training sofort abbrichst, wenn du dich nicht mehr gut fühlst, dein Bauch hart wird oder dir schwindelig wird
  • Vermeide schnelle Beschleunigungen (Sprints), rapides Abstoppen oder sehr dynamische Drehungen, um die eigene Achse
  • Vermeide Sportarten bei denen du ein großes Risiko für einen Zusammenstoß hast (Mannschaftssportarten wie Fußball) oder hinfallen könntest, z.B. Inlineskating
  • Vermeide verletzungsanfällige Sportarten, da du in deiner Schwangerschaft nur sehr begrenzt Medikament zu dir nehmen darfst und bei einer schwereren Verletzung ein operativer Eingriff sehr riskant für dich und dein Baby werden könnte
  • Achte bei Ausdauersportarten auf eine ausreichende Zufuhr von Kohlehydraten
  • Vermeide Überhitzung, trainiere nicht in der prallen Sonne
  • Beim Krafttraining ist dein Ziel Muskelerhalt nicht Muskelaufbau
  • Bauchmuskeln dürfen gerne auch trainiert werden, ab dem 2. Trimester solltest du beim Training die geraden Bauchmuskeln weglassen und dich mehr auf die schrägen Bauchmuskeln konzentrieren.

Anamnese beim Frauenarzt und Sporttauglichkeit in der Schwangerschaft

Ich empfehle dir schon nach den ersten Gesprächen mit deinem Frauenarzt das Thema Sport in der Schwangerschaft zu besprechen. Eventuell wird er mit dir eine kurze Anamnese durchführen, um deine persönlichen Risikofaktoren zu ermitteln.

Falls du dich auf dieses Gespräch vorbereiten möchtest, findest du hier ein paar wichtige Fragen, die du gemeinsam mit deinem Frauenarzt besprechen solltest. Dieser Anamnesebogen ist für dich zur Selbsteinschätzung gedacht, du kannst ihn aber auch gerne verwenden, wenn du dich auf das Gespräch mit deinem Frauenarzt vorbereitest:

Sport in der Frühschwangerschaft und Fehlgeburten

Generell bezeichnet man die Zeit bis zur 18. SSW als Frühschwangerschaft. In dieser Zeit ist dein Risiko für eine Fehlgeburt generell am Höchsten. In dieser Zeit solltest du sportlich etwas vorsichtiger sein und High Impact Sportarten und Sportarten mit Sturzgefahr meiden.

Unter High Impact Sportarten fallen z. B. Joggen, Fußball, Rugby, Wandern, Tennis, Tanzen und auch intensiv betriebenes Aerobic.

Das bedeutet allerdings nicht, dass du in dieser Zeit keinen Sport machen solltest, sondern nur dass du diese Sportarten vermieden werden sollten. Moderates Fitnesstraining, sowie Aquagymnastik, Schwimmen oder Walken sind auch in dieser Zeit perfekt für dich geeignet.

Sport im 1. Trimester

Im 1. Trimester hat der Körper sehr viel damit zu tun, sich auf die Schwangerschaft einzustellen. Dazu gehört auch die hormonelle Umstellung deines Körpers, die auch einiges an „Kraft“ kostet. Im 1. Trimester empfehle ich dir daher moderates Fitnesstraining, dazu gehören auch ausgiebige Spaziergänge und leichtes Krafttraining.

Zusätzlich solltest du gerade im 1. Trimester auf ausreichend Entspannung achten, dass kannst du durch gezielte Ruhe- und Wellnesstage erreichen oder durch regelmäßige Entspannungs- und Atmenübungen oder Meditation.

Du kannst auch gerne Saunabesuche in dein Entspannungsprogramm einbauen, diese sollten allerdings nicht zu ausgiebig sein und 60° nicht übersteigen. Ein Saunabesuch sollte allerdings nicht mehr als einmal pro Woche stattfinden.

Das 1. Trimester ist auch die beste Zeit, dich mit deinem Gynäkologen bezüglich des weiteren Sportprogramms in deiner Schwangerschaft abzustimmen.

Sport im 2. Trimester

Im 2. Trimester sind die meisten anfänglichen Schwangerschaftsprobleme wie Übelkeit oder Müdigkeit vorbei und die Entwicklung deines Babys ist im vollen Gange.

Für diesen Prozess braucht dein Baby natürlich viel Energie, welche es natürlich von deinem Körper bekommt. Da dein Fötus jetzt nicht mehr hinter der Schambeinfuge geschützt ist, ist das Risiko für ein Bauchtrauma jetzt erhöht.

Du solltest also spätestens jetzt Sportarten mit erhöhter Sturz- oder Aufprallgefahr vermeiden, dazu gehören fast alle Mannschaftssportarten, aber auch Inlinen, Reiten und Klettern.

Sport im 3. Trimester

Im 3. Trimester also vom siebten bis zum neunten Monat lastet aufgrund des Gewichts deines Babys ein erhöhtes Gewicht auf deinem Beckenboden.

Starke Streck- oder Ziehbewegungen können jetzt die Chance auf eine Frühgeburt erhöhen, daher solltest du darauf achten, keine schweren Gewichte zu nutzen, sowie keine schweren Lasten zu Tragen.

Du solltest jetzt darauf achten, dass du ausreichend Ruhephase und Entspannungsübungen in dein Training einbaust. Die besten Sportarten für das 3. Trimester sind Aquagymnastik, Schwimmen oder ein speziell abgestimmtes Krafttraining, welches diese Bewegungen vermeidet.

Die besten Sportarten in der Schwangerschaft

Sportarten für Schwangere sollten ein möglichst ein geringes Verletzungsrisiko haben und im besten Fall das zusätzliche Gewicht, dass du im Laufe der Schwangerschaft erhältst neutralisieren bzw. zumindest darauf abgestimmt sein.

Geeignete SportartenIndividuell AbzuwägenEher nicht geeignet
WalkingTanzenTauchen
Nordic WalkingJoggenKampfsportarten
SchwimmenSurfenMarathonläufe
RadfahrenAerobic KurseFallschirmspringen
WandernRückschlagspiele wie TennisDrachenfliegen
SkilanglaufSaunaExzessives Bodybuilding
YogaRudern 
AquaarobicSegeln 
RadfahrenTischtennis 
Tai ChiSki alpin 
Aquafitness  
Fitnessprogramm speziell für Schwangere  

Angelehnt an die Tabelle der Sporthochschule Köln Seite 19 / 21

Wie finde ich die passende Sportart für mich in der Schwangerschaft?

Die passende Suche nach dem richtigen Kurs oder der richtigen Sportart kann je nach dem wo du wohnst etwas schwieriger sein. In Ballungsgebieten und Großstädten gibt es häufig sehr spezielle Angebote für Schwangere in den ländlichen Gegenden sucht man danach meistens vergeblich.

Schwangerschaftsgymnastik und Yoga

Solltest du dich speziell für Schwangerschaftsgymnastik oder Yoga interessieren, sind die lokalen Hebammen gute Anlaufstelle für Empfehlung, falls du noch keine hast, kannst du dich hier informieren Hebammensuche.de.

Auch lokale Schwimmbäder bieten Aquaaerobic Kurse für Schwangere an, auch der Bundesverband für Yogalehrende kann hier ein guter Einstieg sein.

Schwangerschaftsübungen für Zuhause

Da du in der Schwangerschaft häufig mit Zeitmangel leidest und gefühlt von Termin zu Termin rennst, ist ein Onlineprogramm für viele Frauen eine tolle Alternative.

Wie integriere ich Sport in meinen Alltag in der Schwangerschaft

Wenn du mittlerweile hier angekommen bist, hast du wahrscheinlich verstanden, dass Sport für dich in der Schwangerschaft wirklich sehr gut ist und dass du unbedingt in der Schwangerschaft aktiv bleiben solltest.

Aber das Sport grundsätzlich gut ist, war dir sicher vorher schon bekannt, wie kannst du also dafür sorgen, dass du am Ball bleibst und den Sport in deinen Alltag überführst?

Folgende Tipps könnten dir dabei helfen:

  • Ein kurzes Training ist immer besser als gar keins, lieber trainiere 10 Minuten Zuhause als den 3. Kurs in Folge abzusagen
  • Integriere möglichst viele Bewegungsmöglichkeiten in deinen Alltag, dass klingt erstmal langweilig ist aber sehr effektiv
    • Steige eine Station früher aus dem Bus oder Bahn aus
    • Nimm die Treppen statt den Fahrstuhl
    • Mach ein Spaziergang in der Mittagspause
    • Mach mal ein Meeting beim Spazieren statt im Meetingraum
    • Stehe regelmäßig auf und reden direkt mit Kollegen anstatt E-Mails zu schreiben
    • Hol dir nur ein Glas Wasser statt eine Flasche, dann musst du öfter in die Büroküche laufen
  • Hol dir Unterstützung, suche dir Gleichgesinnte entweder Offline in einem Kurs oder Online. Bei uns in der öffentlichen Facebookgruppe gibt es schon über 6800 sportbegeisterte Mütter die sich regelmäßig anspornen, werde auch du ein Teil davon.

Wie geht es nach der Geburt weiter mit dem Wochenbett?

Nach der Geburt startet bei dir erstmal das Wochenbett. In meinem Artikel dazu erkläre ich dir alles was du über das Wochenbett, Wochenbettgymnastik und die Vorbereitung auf die Rückbildung wissen musst. In kürze Zusammengefasst solltest du folgendes beachten:

  1. Du kannst direkt nach der Geburt im Wochenbett, nach Absprache mit deiner Hebamme, mit den ersten Übungen zur Wochenbettgymnastik loslegen
  2. Das Wochenbett dauert in der Regel 8 Wochen. In dieser Zeit solltest du bereits langsam wieder mit Wahrnehmungsübungen starten und dich auf die Rückbildung vorbereiten.
  3. An das Wochenbett schließt sich die Rückbildung an, diese wird normalerweise von den Krankenkassen übernommen. Zusätzlich kannst du auch noch weitere Übungen während der Rückbildung machen (Rückbildungsbegleitung) da diese Kurse von Hebamme zu Hebamme unterschiedlich durchgeführt werden.
  4. Bei einem Kaiserschnitt steht im Wochenbett die Heilung der Narbe im Vordergrund, daher solltest du hier nur nach Abstimmung mit deiner Hebamme und der Schließung mit der Wochenbettgymnastik starten. Generell sollte die Narbe nicht gedehnt werden und es wird generell empfohlen erst nach der 12. Woche mit der Rückbildung zu Beginnen.

Speziell für frisch gebackene Mamas habe ich übrigens mein Wochenbettprogramm entwickelt (aktuell fast 50% Rabatt), welches dich in 8 Wochen auf deine Rückbildung vorbereitet und den Schwerpunkt auf die Stärkung Wahrnehmung nach der Geburt und die Kräftigung deines Beckenbodens legt.

Quellen

Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Ludwig-Maximilians-Universität München, Lena Erhard, 2007, „Sport und Schwangerschaft

Sulprizio, Marion, Kleinert, Jens (Hrsg.), 2016, „Leitfaden für geburtshilfliche und gynäkologische Beratung“

Deutsche Sporthochschule Köln, Dipl.-Sportwiss. Anne Reimers, „Geburtsverlauf in der Schwangerschaft mit Sport

John Hopkins Universität Baltimore, Szymanski, Linda M. MD, PhD; Satin, Andrew J. MD, 2012, „Exercise During Pregnancy: Fetal Responses to Current Public Health Guidelines

Herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft . Hier sind die wichtigsten Checklisten für dich.

Wie hilfreich war der Beitrag für dich?

Durchschnittliche Bewertung 4.2 / 5. Bewertungen: 370

Bisher gibt es keine Bewertung, sei der / die Erste!

Da du diesen Beitrag hilfreich findest, teile ihn doch mit deinen Freunden ...

Für hilfreiche Tipps für dein Wochenbett, Sport in der Schwangerschaft oder einfach so folge mir gerne auf Facebook oder Instagram.

Schade das der Beitrag für dich nicht hilfreich war.

Wie kann ich den Beitrag besser machen?

Weitere Artikel für dich

Weitere Artikel für dich

Hana Boppre

Hana Boppre

Ich bin studierte Physiotherapeutin, Personaltrainerin und Mama einer kleinen Tochter. Schon bevor ich selbst Mama geworden bin, habe ich als freiberufliche Therapeutin und Trainerin gearbeitet. Ich habe Schwangere und Mamas unterstützt wieder mit Freude und Spaß in den sportlichen Alltag zu finden. Mein Wissen und meine Erfahrung aus mehr als 6 Jahren teile ich hier mit dir in meinem Wochenbettprogramm, welches dir per Knopfdruck zur Verfügung stellen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hol dir dein Wochenbett­programm

  • Geeignet für Spontangeburten und Kaiserschnitt
  • Alle Übungen können sicher und bequem von Zuhause gemacht werden
  • Mehr als 30 Übungen als PDF, mit Videos und Rezepte für deine Zeit nach der Geburt